Automatikgetriebeölspülung

Bei einer Automatikgetriebespülung wird das Automatikgetriebe gründlichst mit altem Öl und einem Zusatz von Spezialreiniger gereinigt und mit frischem Automatikgetriebeöl gefüllt. 
Dieser Vorgang hat den Vorteil, dass Verschleißverursacher (Abrieb) entfernt werden, die meistens der Grund für einen späteren Getriebeschaden sind. 
Besser als der Getriebeölwechsel ist die Automatikgetriebeölspülung, denn nur so entfernt man fast alle Partikel.
Bei dieser Spülung werden alle störenden Schmutzpartikel aus dem Inneren des Getriebes entfernt. Außerdem wird neues Öl nachgefüllt, so dass auch präventiv eingegriffen wird.

 

 

Warum sollte man eine Ölspülung für Automatikgetriebe durchführen?

Aus Kostengründen geben nahezu alle Autohersteller eine Lifetime-Befüllung an. Trotzdem altert das Öl, weshalb Rückstände von Abrieb und Ablagerungen sowie Ölverlust (Verdampfung über Entlüftung) entstehen. Dies führt zu Störungen und Ausfällen der Technik. Ein ATF-Ölwechsel in regelmäßigen Intervallen kann die Lebensdauer des Getriebes um einiges verlängern.

 

 

Für welche Fahrzeuge ist eine Getriebeölspülung wie oft empfehlenswert?

Besonders anfällig sind drehmomentstarke, schwere Fahrzeuge (Anhängerbetrieb) und Kurzstreckenfahrer. Deshalb ist hier eine Spülung für das Automatikgetriebe dringend zu raten. Wenn der Fahrzeughersteller keine Intervalle vorschreibt, empfehlen wir je nach Belastung einen Wechsel nach 4 bis 5 Jahren oder 60.000 Kilometer, bzw. bei leistungsgesteigerten Fahrzeugen alle 40.000 Kilometer.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine Automatikgetriebeölspülung nicht nur die Lebensdauer Ihres Getriebes erhöhen kann, sondern ebenso zur Vorbeugung von Schäden dient.

 

 

ZF Service Point